Ich glaube nur, was ich sehe, und ich sehe Gespenster


ISBN:

Das Buch beschreibt ein “normales” Leben unter der schizo-affektiven Störung, doch nicht nach einem allgemeinen Schema, denn was Patientin “Smith” auszeichnet, ist ihr guter Verstand und ihr Wille zu überleben.


3,99€

Beschreibung

Das Buch beschreibt die Lebensgeschichte einer an Schizophrenie erkrankten Frau von der Kindheit mit den ersten Auffälligkeiten über ein Aha-Erlebnis in Schottland bis hin zum 40. Lebensjahr nach dem Verscheiden beider Eltern, als sie sich mit Voodoo das Rauchen abgewöhnt hat, um dem sozialen System zu trotzen. Das Buch ist angereichert mit Gedichten und religiös-philosophischen Ideen, die ja für Schizophrene so typisch sind. Es beschäftigt sich mit Spuk, Bewusstseinserweiterung, dem Schrei nach Liebe, dem Scheitern an der Kirche, spontanen Beziehungen, beruflichem Versagen und dem alternativen Leben unter der Krankheit. Eine fast verschwindende Rolle spielt die tolerante und großzügige Mutter, die aber auch als Teufel wahrgenommen wird im Rahmen von familiärer Enge. Der nichts taugende Vater hingegen wird vom Wüterich zum Schlüssel zu den Ahnen umfunktioniert. Die Autorin kreist ferner um ihre Wahnvorstellungen, warum sie eine Helferpersönlichkeit namens Joan hat, die ausgerechnet aus Glasgow stammt, zu deren Geburtstag ihr ihre Mutter jedes Jahr eine Torte spendiert und warum sie ohne diese nicht funktioniert, obwohl sie doch verzweifelt versucht, normal zu sein.... Trauriges, Ernstes und Amüsantes, direkt aus dem Leben gegriffen. Bis auf den fiktiven Einstieg und abgeänderte Namen hält sich das Buch zu 100% an tatsächliche Begebenheiten und ist nicht langweilig psychologisch korrekt.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Ich glaube nur, was ich sehe, und ich sehe Gespenster”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor


Joan SmithJoan Smith

Ich bin keine Prominente. Ich bin eine schizophrene und manisch-depressive Schreiberin, die sich seit einem Trip in Schottland mit dem britischen Volk verbunden fühlt und identifiziert. Ich habe eine schottische Helferpersönlichkeit namens Joan Smith, die hier als Künstlername agiert.

Ich bin tierlieb und hänge an meinem Hund, meiner Katze und meinem Zuhause.

Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
http://self-publishing.com/produkt/zu-schlecht-fuer-alles-leben-unter-der-schizophrenie/
Pinterest
LinkedIn
Instagram