In Verteidigung des Islam

8,00 

inkl. MwSt.

Bewertet mit 4.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)
Add to Wishlist
Add to Wishlist
Email
Für die Nutzung dieses E-Books benötigst Du je nach Format ein gängiges Leseprogramm auf dem PC/Mac, Tablet, einen E-Book-Reader auf dem Computer oder einen E-Book-Reader.
Artikelnummer: 2709342
Schlüsselworte: , , ,
Add to Wishlist
Add to Wishlist
Erschienen Juli 17, 2018
Genre Neuerscheinungen
Verlag RUBEZH
Umfang vergleichbar mit: Buch bis 300 Seiten
Dateiformat: rtf

1 Bewertung für »In Verteidigung des Islam«

  1. Bewertet mit 4 von 5

    W. Matthau

    Die Rezension zumindest liest sich interessant, ich bin gespannt auf das Buch. Die Forderung, dass alle Zugereisten sich an das Grundgesetz halten sollten und zu ihrer Einbürgerung eben diesen Test machen sollten, ist selbstverständlich. Interessant ist die Forderung, dass Muslime einen Test über ihr Wissen des Koran machen sollten, wie der Autor das vorschlägt. Das würde dann auch für ale anderen gelten müssen, also Tests, ob sie denn fundiert wissen, was z.B. In der Torah, der Bibel u.a.m. steht. Selbst die Fragen, die beim Einbürgerungstest an Deutsche gestellt würden, könnten wohl eine ganze Reihe nicht korrekt beantworten. Daher wäre ich vorsichtig mit solchen Forderungen. Wichtig ist, dass die Länder (Deutschland) Recht und Gesetz ÜBERALL durchsetzen und nicht dulden, dass es rechtsfreie Räume gibt aus falsch verstandener Toleranz

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von Israil Zaydman

Biografie
Israil Zaydman Geboren 1930, in Saporoshje (Ukraine). Beruf: Ingenieur für Metallbau. Nach dem Jahr 1985 und mit dem Beginn der Perestrojka in der Sowjet Union, nahm er aktiv am politischen Leben des UdSSR und nach dem Zerfall des Landes im Jahr 1991 dann am politischen Leben der unabhängigen Ukraine teil. Seine journalistischen und literarischen Werke wurden bereits in seiner Heimatstadt als auch in Moskau, Kiew und Riga veröffentlicht. Im Jahr 2001 wanderte Hr. Zaydman mit seiner Familie nach Deutschland (Nürnberg) aus. Seit dem Jahr 2004 ist er gemeinsam mit seinem Sohn Herausgeber der Zeitung „Rubezh“. Die Zeitung erscheint ein mal monatlich in russischer Sprache, sowohl in Papierform als auch online (www.rubezh.eu.) Israil Zaydman ist bereits Autor verschiedener Büchern in russischer Sprache. 2009: Zweiteiliger Band „Juden und „das sowjetische Projekt“. Eine Forschung über die mögliche Beteiligung der Juden an der russischen Revolution im Jahre 1917. 2013: Zweiteiliger Band „2000 Jahre lang vereint“, Untertitel „Die Geschichte der Judenverfolgung“. Eine Studie über das Zusammenleben von Juden und Christen im Laufe der zweier Jahrtausende. In diesem Werk legt der Autor die Beweise dafür vor, dass es sich bei dem Holocaust um ein christliches Projekt handelt, das seit 2000 Jahren vorbereitet wurde. Deutschland war hierbei Vollstrecker dieses Projekts und zahlreiche andere Völker – sowohl passive, als auch aktive Mitwirkende. Das letzte Teil des Buches stellt das aktuelle „palästinensische“ Problem dar. Die deutsche Fassung des letzteren Werkes befindet sich noch in Vorbereitung.