Sprachwelten

Hinführung an die Dekonstruktion

13,00 

Email
Für die Nutzung dieses E-Books benötigst Du je nach Format ein gängiges Leseprogramm auf dem PC/Mac, Tablet, einen E-Book-Reader auf dem Computer oder einen E-Book-Reader.
Artikelnummer: 3640161

Beschreibung

 

Das vorliegende Buch ist in Fragmenten gehalten die in ihrem Arrangement dem
geneigten Leser einen Abriss über die philosophische Denkbewegung der
Dekonstruktion geben können. Auf die performative Weise, in der sich diese in sich
bewegliche Entfaltung des Denkens als eine Strömung mit hoch subversivem
Potential vollzieht, ist zunächst hinzuweisen: Die einzelnen Texte stellen so kurze
Ausschnitte dar und sollen in diesem Sinne Denkanstösse sein, die sich in einer
dekonstruktivistisch organisierten Lektüre in Form eines Primas vor dem Horizont
eines multiplen Text- und Sinn-Gewebes entfalten, das wir Kultur nennen. Auf der
Bühne einer Schrift, die sich der Dekonstruktion verpflichtet fühlt, tritt jeder einzelne
Gedanke so aus sich selbst heraus und gibt seinen Sinn im performativen Vollzug
preis
weist über sich selbst hinaus auf eine in ihrer Form abstrakte Sinngebung und
von dort wieder auf sich selbst als das Originäre und Konkrete zurück. Als ein
letztlich nie endender Prozess ohne festen Grund noch Zentrum erweist sich dieses
ursprungslose System der Brüche und Verweise
aus dem sich die Bewegung der
Erkenntnis (verstanden als performative Textur und Zeichensystem) als letztlich je
originäres Aufflackern und Wieder-Erlöschen schöpft – was letztlich auch die
eigentliche Vorbedingung zur Gewinnung einer höheren Einsicht in das Wesen der
Dekonstruktion darstellt. 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Sprachwelten“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von Christoph Schmassmann

Biografie
Christoph Schmassmann (geboren am 19.11.1980) hat Literatur und Philosophie an der Universität Basel und Theater an der Universität in Bern studiert. Er ist als Lehrperson tätig und verfasst ausserdem regelmässig Beiträge für verschiedene Magazine und das Radio. Daneben verfolgt er Kunstprojekte und hat eigene Theaterstücke, lyrische und essayistische Texte sowie Hörspiele veröffentlicht.